Konsortium

Wir sind ein Konsortium aus Ver­wal­tung, Wirt­schaft (Hersteller*innen / OEMs), Mobilitätsdienstleister*innen und Wis­sen­schaft & For­schung. Hier erfah­ren Sie mehr über die Pro­jekt­be­tei­lig­ten und deren Auf­ga­ben in TEMPUS.

BMW-Group

BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Mar­ken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motor­rad der welt­weit füh­ren­de Premium-Hersteller von Auto­mo­bi­len und Motor­rä­dern und Anbie­ter von Premium-Mobilitätsdienstleistungen.
BMW hat öko­lo­gi­sche und sozia­le Nach­hal­tig­keit ent­lang der gesam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te, umfas­sen­de Pro­dukt­ver­ant­wor­tung sowie ein kla­res Bekennt­nis zur Scho­nung von Res­sour­cen fest in sei­ner Stra­te­gie verankert.

Die BMW Group bringt ihre lang­jäh­ri­gen Erfah­run­gen in der Fahr­zeug­ent­wick­lung sowie in der For­schung und Ent­wick­lung von tech­ni­schen Mobi­li­täts­lö­sun­gen und ‑diens­ten im urba­nen Bereich im Pro­jekt TEMPUS mit ein. Neben der Mit­ar­beit in vie­len Arbeits­pa­ke­ten und der Pro­gram­mie­rung fahr­zeug­sei­ti­ger Soft­ware stellt die BMW Group Test­fahr­zeu­ge zur Verfügung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.bmwgroup.com/de.html

ebusco

EBUSCO

Ebus­co ver­schreibt sich der Ent­wick­lung, Pro­duk­ti­on und Ver­mark­tung voll­elek­tri­scher Stadt- und Regio­nal­bus­se und dem dazu­ge­hö­ri­gen Öko­sys­tem. Ziel des Unter­neh­mens ist es, zu einem bes­se­ren und gesün­de­ren Lebens­um­feld bei­zu­tra­gen, indem der nach­hal­ti­ge, emis­si­ons­freie öffent­li­che Per­so­nen­ver­kehr zum Stan­dard gemacht wird. Die Bus­se von Ebus­co sind der­zeit in meh­re­ren euro­päi­schen Län­dern im Ein­satz, dar­un­ter in Groß­städ­ten wie Ams­ter­dam, Frank­furt und München.

Für das TEMPUS Pro­jekt lie­fert Ebus­co neu­ar­ti­ge Composite-Busse, in denen moderns­te Tech­no­lo­gie inte­griert ist, wodurch ein Pla­too­ning zwi­schen die­sen Bus­sen rea­li­siert wer­den soll.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.ebusco.com/de/

itiv, kit

Karls­ru­her Insti­tut für Tech­no­lo­gie (ITIV)

Das Insti­tut für Tech­nik der Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung (ITIV) forscht seit vie­len Jah­ren ins­be­son­de­re am Ein­satz hete­ro­ge­ner, dyna­misch rekon­fi­gu­rier­ba­rer Hardware-Architekturen, fach­spe­zi­fi­schen opti­mier­ten Archi­tek­tu­ren, Ver­fah­ren zu Par­ti­tio­nie­rungs­ent­schei­dun­gen von Hard­ware und Soft­ware für den Ein­satz von ent­spre­chen­der Metho­dik zum Rapid Pro­to­typ­ing, sowie dem Tes­ten von Hard­ware­mo­du­len. In die­sem Umfeld beschäf­ti­gen sich die Arbei­ten vom ITIV mit der Opti­mie­rung von Sys­te­men im Bereich der Automobil- und Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik, sowie der Security.

Im Pro­jekt TEMPUS ist das ITIV für die Kon­zep­tio­nie­rung, Imple­men­tie­rung und Eva­lua­ti­on der Fahr­funk­tio­nen für ein auto­ma­ti­sier­tes Pla­too­ning von E‑Bussen im ÖPNV zustän­dig. Nach der Erfas­sung der Anfor­de­run­gen wird ein zur Umset­zung benö­tig­tes Sen­sor­kon­zept und die dafür not­wen­di­gen Algo­rith­men ent­wi­ckelt. Die ent­wi­ckel­te Platooning-Funktionalität wird inner­halb eines aus­ge­wähl­ten Test­ge­biets demons­triert und getestet.

Info: Unter Pla­too­ning ist die digi­ta­le Kopp­lung zwei­er auto­ma­ti­sier­ter Fahr­zeu­ge zu verstehen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.itiv.kit.edu/index.php

Bayern, München

Lan­des­bau­di­rek­ti­on Bayern

Der Frei­staat Bay­ern ist im über­ört­li­chen Stra­ßen­netz ver­ant­wort­lich für Pla­nung, Bau, Betrieb und die Erhal­tung Bundes- und Staats­stra­ßen sowie im Auf­trag der Land­krei­se für einen Teil der Kreis­stra­ßen. Hier­zu zählt u. a. auch der Betrieb der Licht­si­gnal­an­la­gen und einer Lichtsignalsteuerungs-Zentrale.

Im Pro­jekt TEMPUS baut der Frei­staat den Teil des Test­felds auf, der im Außerorts-Bereich liegt. Neben dem Auf­bau der Infra­struk­tur im Test­feld Land betei­ligt er sich noch an wei­te­ren Arbeits­pak­ten. Inner­halb des Frei­staats wer­den die Auf­ga­ben in TEMPUS von der Lan­des­bau­di­rek­ti­on Bay­ern (LBD) und der ihr zuge­ord­ne­ten Zen­tral­stel­le Ver­kehrs­ma­nage­ment über­nom­men. Die LBD koor­di­niert den Auf­bau des Test­fel­des mit den Lichtsignalanlagen-Herstellern, den Daten­ab­neh­mern und dem vor Ort zustän­di­gen Staat­li­chen Bau­amt Freising.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.lbd.bayern.de/

Landeshauptstadt München

Lan­des­haupt­stadt München

Die Lan­des­haupt­stadt Mün­chen ist über die gesetz­li­chen und poli­ti­schen Vor­ga­ben in beson­de­rer Wei­se ver­pflich­tet, ihr Ver­kehrs­sys­tem zu gestal­ten und ein mög­lichst nach­hal­ti­ges Mobi­li­täts­an­ge­bot allen Bürger*innen bereit­zu­stel­len. Dabei gilt es auch, dort wo sinn­voll, For­schung und Inno­va­ti­on in die Ver­wal­tung ein­flie­ßen zu las­sen, um das Sys­tem immer wie­der zu erneu­ern und zu verbessern.

In TEMPUS ver­tre­ten das Mobi­li­täts­re­fe­rat, das Bau­re­fe­rat und das Kom­mu­nal­re­fe­rat die Inter­es­sen der Lan­des­haupt­stadt. Das Mobi­li­täts­re­fe­rat über­nimmt die Rol­le der Pro­jekt­lei­tung und ist somit in fast alle Arbeits­pa­ke­te invol­viert. Haupt­ver­ant­wort­lich­kei­ten lie­gen somit z. B. bei der Infra­struk­tur­aus­stat­tung, der Digi­ta­li­sie­rung im Stra­ßen­raum, der Sys­tem­ar­chi­tek­tur sowie der Rol­le als Bin­de­glied zwi­schen den ein­zel­nen Part­nern in allen Belangen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://muenchenunterwegs.de/ (MOR),
https://stadt.muenchen.de/rathaus/verwaltung/kommunalreferat.html (KR) und
https://stadt.muenchen.de/rathaus/verwaltung/baureferat.html (BAU)

PTV Logo

PTV Pla­nung Trans­port Ver­kehr GmbH

Die PTV-Gruppe steht für zukunfts­ge­rich­te­te Soft­ware­tech­no­lo­gien in den Berei­chen Ver­kehrs­pla­nung, Trans­port­lo­gis­tik und Geo­mar­ke­ting, sowie Con­sul­ting­leis­tun­gen in den genann­ten Berei­chen, um Mobi­li­tät zu sichern und nach­hal­tig zu gestal­ten. Um für die Zukunft eine Mobi­li­tät gestal­ten zu kön­nen, die unse­re Lebens­grund­la­gen schont, sind heu­te gro­ße Anstren­gun­gen notwendig.

Die Rol­le der PTV GmbH im Pro­jekt TEMPUS liegt in der Erfor­schung all­ge­mei­ner Ver­hal­tens­mo­dell­an­sät­ze zur ver­bes­ser­ten Simu­la­ti­on der Inter­ak­ti­on zwi­schen vul­nerablen Ver­kehrs­teil­neh­men­den (zu Fuß Gehen­de, Rad­fah­ren­de) und auto­ma­ti­sier­ten Fahr­zeu­gen sowie ihrer demons­tra­tor­haf­ten Imple­men­tie­rung in der Simu­la­ti­ons­soft­ware PTV Vissim.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://company.ptvgroup.com/de/

smw Logo

Stadt­wer­ke München

Die SWM sind das kom­mu­na­le Versorgungs- und Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men der Lan­des­haupt­stadt Mün­chen und ihrer Regi­on. Die Münch­ner Ver­kehrs­ge­sell­schaft (MVG) ist die Toch­ter der SWM und sorgt als füh­ren­der Mobi­li­täts­dienst­leis­ter dafür, dass Jede*r in Mün­chen schnell, sicher und umwelt­freund­lich unter­wegs ist.

Die SWM/MVG ent­wi­ckeln im Rah­men von TEMPUS einen Pro­to­typ für das Bus-Platooning und pilo­tie­ren die digi­ta­le ÖPNV-Beschleunigung an aus­ge­wähl­ten Licht­si­gnal­an­la­gen im Testfeld.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.swm.de/stadtwerke-muenchen/mvg

trafficon Logo

Traf­fi­con GmbH

Traf­fi­con kon­zi­piert, initi­iert und rea­li­siert Lösun­gen – zur Ent­las­tung von Bal­lungs­räu­men und zur För­de­rung umwelt­freund­li­cher Mobilität.
Als Part­ner der öffent­li­chen Hand, der For­schung und der Wirt­schaft bringt Traf­fi­con neue Ansät­ze ins Zusam­men­spiel von Lebens­welt und Bewegungsraum.

Die Imple­men­tie­rung von koope­ra­ti­ven Ver­kehrs­stra­te­gien und die Kon­zep­ti­on einer Sys­tem­ar­chi­tek­tur für das Test­feld sind die zen­tra­len Bei­trä­ge im TEMPUS-Projekt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.trafficon.eu/

tts, traffic technology services

Traf­fic Tech­no­lo­gy Ser­vices Euro­pe GmbH (TTS)

Traf­fic Tech­no­lo­gy Ser­vices Euro­pe (TTS) ist ein Daten Ser­vice Pro­vi­der für das ver­net­ze und auto­ma­ti­sier­te Fah­ren. Mit dem sog. Per­so­nal Signal Assi­stant ist TTS der ers­te Anbie­ter, der einen flä­chen­de­cken­den V2X-Dienst in Fahr­zeu­gen anbie­tet. TTS steht für Cloud basier­te Ser­vices, die ohne Erwei­te­rung der stra­ßen­sei­ti­gen Infra­struk­tur einen Dienst garantieren.

In Tem­pus bringt TTS bei den Rahmen- und Refe­renz­ar­chi­tek­tu­ren Anfor­de­run­gen und Umset­zungs­vor­schlä­ge aus Sicht eines zen­tra­len­sei­ti­gen Ser­vice Pro­vi­ders ein. Es wird ein baulastträger-übergreifender zen­tra­ler Ampel­pha­sen­dienst auf­ge­baut. Die­ser wird in Bezug auf sei­ne Wirk­sam­keit zur Kraft­stoff­ein­spa­rung bei Verbrenner-Fahrzeugen und zur Reich­wei­ten­er­wei­te­rung bei Elek­tro­fahr­zeu­gen untersucht.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.traffictechservices.com/

tud logo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dresden

Die Pro­fes­su­ren für Ver­kehrs­psy­cho­lo­gie und für Inte­grier­te Ver­kehrs­pla­nung und Stra­ßen­ver­kehrs­tech­nik der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Dres­den befas­sen sich mit mensch­li­chem Erle­ben und Ver­hal­ten sowie mit Sicherheits- und Qua­li­täts­aspek­ten im Sys­tem Verkehr.

Im Pro­jekt TEMPUS unter­sucht die TU Dres­den die Akzep­tanz von, sowie die Inter­ak­ti­on und Kom­mu­ni­ka­ti­on mit auto­ma­ti­sier­ten und ver­netz­ten Fahr­zeu­gen aus Sicht unter­schied­li­cher gesell­schaft­li­cher Grup­pen, die nicht-motorisiert am Ver­kehrs­ge­sche­hen teil­neh­men; dar­un­ter auch Kin­der, Älte­re oder Mobi­li­täts­ein­ge­schränk­te. Ziel ist es, Erkennt­nis­se dar­über zu erlan­gen, wie zukünf­ti­ge Begeg­nun­gen zwi­schen Men­schen und auto­ma­ti­sier­ten Fahr­zeu­gen im Stadt­ver­kehr siche­rer, flüs­si­ger und ange­neh­mer gestal­tet wer­den kön­nen. Dafür wer­den ver­schie­dens­te Metho­den genutzt – von der Durch­füh­rung von Fokus­grup­pen und Haus­halts­be­fra­gun­gen, bis hin zu Labor­ex­pe­ri­men­ten und Feldbeobachtungen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­de exter­ne Links: https://tu-dresden.de/bu/verkehr/ivs/vpsy
und https://tu-dresden.de/bu/verkehr/ivs/ivst

tum logo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät München

Der Lehr­stuhl für Ver­kehrs­tech­nik der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen befasst sich in For­schung und Leh­re mit Metho­den und Tech­no­lo­gien zur Erfas­sung, Beschrei­bung und räumlichen/zeitlichen Beein­flus­sung des Ver­kehrs­ge­sche­hens (Indi­vi­du­al und öffent­li­cher Verkehr).
In TEMPUS beschäf­tigt sich der Lehr­stuhl für Ver­kehrs­tech­nik maß­geb­lich mit den fol­gen­den Themen:

  • Die simu­la­ti­ve und rea­li­täts­na­he Erpro­bung einer betrieb­li­chen Kom­bi­na­ti­on von Personen- und Güter­ver­kehr in der Stadt – hier defi­niert als “Ride-Parcel-Pooling“ (RPP).
  • Simu­la­tio­nen und Hoch­rech­nun­gen der unter­such­ten Anwen­dungs­fäl­le zur Eva­lua­ti­on der Aus­wir­kun­gen von auto­ma­ti­sier­tem und ver­netz­tem Ver­kehr unter ande­rem auch in den bei­den Zukunfts­la­bo­ren zu „Mana­ged Lanes“ und „Fahr­strei­fen­frei­em Ver­kehr“, in denen inno­va­ti­ve Ver­kehrs­steue­rungs­maß­nah­men unter­sucht und für den Real­be­trieb vor­be­rei­tet werden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.mos.ed.tum.de/vt/startseite/

yunex logo

Yunex Traf­fic

Yunex Traf­fic ist ein eigen­stän­dig geführ­tes Unter­neh­men von Sie­mens Mobi­li­ty. Als welt­weit füh­ren­des Unter­neh­men im Bereich intel­li­gen­ter Ver­kehrs­sys­te­me hat es das größ­te End-to-End-Portfolio mit Lösun­gen zur adap­ti­ven Ver­kehrs­steue­rung und ‑manage­ment, Autobahn- und Tun­nel­au­to­ma­ti­sie­rung sowie intel­li­gen­te Lösun­gen für V2X und Maut­ge­büh­ren. Yunex Traf­fic hat 3.100 Mitarbeiter*innen aus 58 Natio­nen und ist in über 40 Län­dern welt­weit aktiv. Sei­ne intel­li­gen­ten Mobi­li­täts­lö­sun­gen wer­den der­zeit in Groß­städ­ten auf der gan­zen Welt ein­ge­setzt, dar­un­ter Dubai, Lon­don, Ber­lin, Bogo­ta und Miami. Yunex Traf­fic hat sei­ne Anstren­gun­gen erfolg­reich auf die Beherr­schung von Tech­no­lo­gien in den drei Seg­men­ten Hard­ware, Soft­ware und Ser­vice kon­zen­triert und ist damit der ein­zi­ge Anbie­ter, der in der Lage ist, alle wich­ti­gen regio­na­len Stan­dards in Euro­pa, Groß­bri­tan­ni­en, Asi­en und Ame­ri­ka zu erfüllen.

Im Pro­jekt TEMPUS rea­li­siert die Yunex Traf­fic ver­schie­de­ne Use Cases im Rah­men der Digi­ta­li­sie­rung der Stra­ßen­in­fra­struk­tur (Licht­si­gnal­an­la­ge, Road Side Unit) sowie für die digi­ta­le ÖPNV Prio­ri­sie­rung von Bus­sen (On Board Unit).

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.yunextraffic.com/global/en/

3d mapping solutions

3D Mapping-Solutions

Die 3D Map­ping Solu­ti­ons GmbH mit Sitz in Holz­kir­chen und Pitts­burgh, USA hat sich auf die hoch­ge­naue und hoch­auf­lö­sen­de Erfas­sung von Stra­ßen­net­zen, Test- und Renn­stre­cken sowie Prüf­ge­län­den für auto­mo­bi­le Anwen­dun­gen spe­zia­li­siert und ist auf die­sem Gebiet welt­weit füh­rend. Dar­über hin­aus zäh­len die kine­ma­ti­sche Ver­mes­sung im Bahn- und Tun­nel­be­reich, die Erfas­sung von Grund­la­gen­da­ten für die Erstel­lung von 3D-Umgebungsmodellen, die Bereit­stel­lung von Refe­renz­in­for­ma­tio­nen für fort­ge­schrit­te­ne Fah­rer­as­sis­tenz­sys­tem sowie die Erstel­lung hoch­ge­nau­er Refe­renz­kar­ten von Stra­ßen­net­zen für das auto­no­me Fah­ren zu den Kernkompetenzen.

Für das For­schungs­pro­jekt TEMPUS digi­ta­li­siert 3D Map­ping Solu­ti­ons das bau­last­trä­ger­über­grei­fen­de Test­ge­biet im Nor­den Mün­chens mit Mobi­le Map­ping Sys­te­men und wirkt an der Ver­ein­ba­rung der Anfor­de­run­gen und Schnitt­stel­len im Pro­jekt­kon­sor­ti­um mit. Zusätz­lich eva­lu­iert 3D Map­ping Solu­ti­ons die Nut­zung vor­han­de­ner, aktu­el­ler Geo-Basisdaten der Stadt Mün­chen zur Erstel­lung hoch­ge­nau­er Kar­ten­da­ten für das auto­ma­ti­sier­te Fahren.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­den exter­nen Link: https://www.3d-mapping.de/home/

Menü